Zevener Zeizung 24.09.2013:

Die ersten vier Stelen stehen

ZEVEN. 300 Kilogramm schwer. 2,40 Meter hoch. 75 Zentimeter breit. Und sieben Zentimeter dick: Die Rede ist von vier Stelen, die seit gestern Vormittag auf dem „Russenfriedhof“ am Nord-West-Ring in Zeven stehen. Drei weitere sollen noch folgen. Wie berichtet, sollen anhand der Stelen und Namenstafeln rund 170 ehemalige russische Kriegsgefangene aus der Anonymität befreit werden. Von Alexander Schmidt
Arbeitseinsatz auf dem „Russenfriedhof“ am Nord-West-Ring in Zeven: Max Protzmann (knieend) und Michael Meyer stellten gestern Vormittag gemeinsam mit drei Mitschülern und Lehrer Hans-Hermann Wegener die ersten vier von insgesamt sieben Stelen auf. Namenstafeln werden noch angebracht.
Eine Abordnung des Kivinan-Bildungszentrums machte sich am frühen Morgen auf den Weg zum „Russenfriedhof": Lehrer Hans-Hermann Wegener stellte dort gemeinsam mit fünf Schülern, die sich im ersten Ausbildungsjahr der Berufsfachschule Bautechnik befinden, die vier Stelen auf. Diese bestehen aus Beton, es kam auf körperliche Arbeit an. „Das ist kein Pappenstiel, da muss man schon aufpassen", sagte Wegener, der unter anderem auch zwei Schubkarren im Gepäck hatte.

Nach noch nicht einmal zwei Stunden war der Einsatz beendet. Bis auf eine Kleinigkeit sei alles reibungslos gelaufen: Beim Ausgraben der 60 bis 75 Zentimeter tiefen Löcher stießen Max Protzmann, Michael Meyer und Dennis Brandt, Florian Richter und Kevin Mußbach auf größere Feldsteine. „Für mich als Deutsch-Russe war es eine besondere Arbeit", sagte Protzmann. Das hätte auch seiner Seele gut getan. Und: „Das hat mir viel Spaß gemacht."

Im Laufe der Woche sollen die Stelen, die laut Wegener in der vergangenen Woche von Mitarbeitern des Bauhofes der Stadt Zeven angeliefert worden waren, möglicherweise noch einbetoniert werden. Holzlatten sorgen derzeit dafür, dass die vier Beton-Pfeiler nicht umfallen.

Schüler des Kivinan-Bildungszentrums haben die Stelen aus Beton gegossen. Dafür griffen sie auf Gussformen zurück, die für ein ähnliches Projekt an der Gedenkstätte Lager Sandbostel verwendet worden waren.

Auf den Fronten sollen jeweils bis zu 27 Tafeln Platz finden, auf denen dann die Namen und Daten der in der Zevener Munitionsanstalt umgekommenen ehemaligen russischen Kriegsgefangenen verzeichnet werden. Protzmann: „Die Leute sollen nicht vergessen."

Mädchen und Jungen der Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule fertigen die Namenstafeln aus Ton an und statteten Wegener und Co. am Montagmorgen auf dem „Russenfriedhof" überraschend einen Besuch ab. Neben den 17 Zehntklässlern machten sich auch Lehrer Henk Tijink und Schulsozialarbeiter Rolf Herklotz ein Bild von der Lage.

Eingebunden in das über mehrere Jahre angelegte Projekt – Stichwort Nachhaltigkeit – sind neben dem Kivinan-Bildungszentrum und der Gauß-Oberschule auch der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sowie das Kulturamt der Samtgemeindeverwaltung.


 

Aktuell:   Stelenwald für das Gedenken

namensziegel

   

Die Stiftung Lager Sandbostel und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge haben 2011 ein Namensziegelprojekt ins Leben gerufen. Vor allem Jugendliche sind seither in Projekten damit befasst, die Namen der während des Zweiten Weltkriegs in Sandbostel verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen auf Ziegeln zu verewigen. Damit möchten sie den Menschen symbolisch einen Teil ihrer Würde zurückgeben. Ein Stelenwald mit den ersten Namensziegeln wird am Freitag, 22. Juni, auf der Kriegsgräberstätte Sandbostel eröffnet. Die Gedenkfeier beginnt um 16 Uhr.

Eine Klasse des Kivinan-Berufsbildungszentrums Zeven hat zehn Stelen für Namensziegel gegossen und aufgestellt, die Jugendgruppen in der Gedenkstätte Lager Sandbostel mit Namen der verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen beschrieben haben. „Mehr als 300 Namensziegel wurden bisher von Schulklassen und internationalen Jugendprojekten in der Gedenkstätte beschrieben und in der historischen Ziegelei in Bevern gebrannt. Weitere Stelen und Tausende von Namensziegeln werden in den nächsten Jahren folgen", berichtet Carola Pliska von der Stiftung Lager Sandbostel.

Mehr

 

Berufsfachschule Bautechnik

für Hauptschulabsolvent(inn)en

 

Bildungsgang

Ziel der Berufsfachschule Bautechnik (BFS-B) ist es, Schülerinnen und Schülern den gezielten Einstieg in die Ausbildung zum gewünschten Beruf (Maurer, Zimmerer,Betonbauer, Fliesenleger..)beziehungsweise Berufsfeld zu ermöglichen, ohne einen Lehrvertrag abzuschließen. Diese berufliche Orientierung wird durch eine mindestensvierwöchige Ausbildung in Betrieben praktisch begleitet.
Der erfolgreiche Besuch der Berufsfachschule „Bautechnik" kann als erstes Lehrjahr der dualen Ausbildung angerechnet werden.

Aufnahmevoraussetzungen

In die Berufsfachschule Bautechnik werden Schülerinnen und Schüler aufgenommen, die mindestens den Hauptschulabschluss erworben haben. Dieser Hauptschulabschluss kann an einer Allgemeinbildenden Schule oder aber auch an anderen Institutionen wie z.B. Förderschulen oder Berufsbildenden Schulen erreicht worden sein.

 

andreas_robin_kevin schaufelnd

 

daniel kompri b116

   

Stundentafel

Berufsübergreifender Lernbereich:  9 U.Std/Woche

- Deutsch, Kommunikation

- Fremdsprache, Kommunikation

- Politik

- Religion

- Sport

Berufsbezogener Lernbereich Theorie: 9 Std/Woche

Berufsbezogener Lernbereich Praxis: 18 Std/Woche

 

Lernfelder in Theorie und Praxis:

- Einrichten einer Baustelle

- Erschließen und Gründen eines Bauwerks

- Mauern eines einschaligen Baukörpers

- Herstellen eines Betonbauteils

- Herstellen einer Holzkonstruktion

- Beschichten und Bekleiden eines Bauteils

Hinzu kommt eine vierwöchige betriebliche praktische Ausbildung

 

dennis_dominic

   

marius_vermessung

 

Dauer der Ausbildung

Die Dauer des Bildungsgangs beträgt ein Jahr.

Abschlussprüfung

Zum Schuljahresende erfolgt eine Abschlussprüfung. Sie besteht aus:
- einer 90 minütigen schriftlichen Prüfungsarbeit
- einer praktischen Aufgabe aus dem berufsbezogenen Lernbereich.
Die Prüfungsinhalte orientieren sich an den Kompetenzen des 1. Ausbildungsjahres des jeweiligen Ausbildungsberufes.

Für weitere Informationen steht unser Büro zur Verfügung:

Anschrift:
Kivinan - Das berufliche Bildungszentrum
Dammackerweg 12
27404 Zeven

Telefon:
04281 9836666

Fax:
04281 9836699

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationen zum Beruf Maurer: http://infobub.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=3938

Stand: März 2014

 

Aktuelle Seite: Startseite Bildungsangebot Bautechnik Einjährige Berufsfachschule Bautechnik für Hauptschulabsolvent(inn)en